LACROIX Group

Smart industry

Im Oktober 2020 nahm Benjamin Gauchenot, stellvertretender Leiter Qualität und Prozesse bei LACROIX Electronics, an einer von Bpifrance organisierten Diskussionsrunde zum Thema „French Fabers: ein genauer Blick auf die Leistung Ihrer Lieferkette“ teil. Eine gute Gelegenheit, um die strategische Bedeutung der Lieferkette in einer von den Wirren der Pandemie geprägten Situation nachzuvollziehen.

Die Krise als Beschleuniger des Transformationsprozesses der Lieferkette

Die nie dagewesenen Umstände, unter denen wir derzeit arbeiten, haben gezeigt, wie anfällig bestimmte Glieder der Wertschöpfungskette angesichts von starken Fluktuationen sind: Ungleichgewichte zwischen Lieferanten und Kunden, ausbleibende Lieferungen, Abhängigkeit vom Ausland, Risiken des Single Sourcing etc.

Audrey_Abadie_Bpifrance_lacroix_group

„So schwierig diese Krise ist: Durch sie sind vielen Industriellen Dinge bewusst geworden und sie haben die Gelegenheit bekommen, ihre Lieferkette anzupassen oder Bestrebungen dieser Art fortzusetzen.“

Audrey Abadie
Bereichsleiterin Industrie und Innovation innerhalb der Abteilung Innovation von Bpifrance

Begrenzung von „Lasso-Effekte“ im Beschaffungssystem zwecks Reduzierung der Laufzeit

Benjamin Gauchenot zufolge haben diese Schwierigkeiten wie ein Sprungbrett gewirkt und gezeigt, dass die bereits begonnene Umstrukturierung bei LACROIX Electronics noch schneller verlaufen muss:

Benjamin_Gauchenot_lacroix_electronics

„Die aktuelle Krise legt nahe, die ‚Lasso-Effekte‘ im Beschaffungssystem zu begrenzen – dies bedeutet, dass jede Störung (der Nachfrage oder Produktion) sich exponentiell vergrößert, je weiter nach vorn man sich entlang der Glieder der Kette bewegt. Dies ist zu verkraften, wenn die ursprünglichen Fluktuationen gering sind. Wenn dagegen größere Störungen wie jetzt im Jahr 2020 auftreten, wird die Lage extrem kompliziert. .

Eine Lösung für derartige Brüche ist die Reduzierung der Laufzeiten (Lead Time), d. h. der Zeitspanne zwischen dem Auftrag durch den Kunden und der Lieferung.

  • Neuerliche Priorisierung der herkömmlichen Abläufe des Lean Manufacturing, einer Methode, die auf der Neutralisierung aller Arten von Verschwendung in der Produktion beruht (Überproduktion, zu lange Wartezeiten, zu große Lagerbestände etc.),
  • (Re)lokalisierung eines Teils der Beschaffung einer gewissen Anzahl unserer Bauteile,
  • Arbeit an den Informationsflüssen: Automatisierung der industriellen Planung (Planung der Aufgaben für jede Phase des Fertigungsprozesses) sowie der Benachrichtigung unserer Kunden und Lieferanten, um diese schneller und zuverlässiger zu machen.“

Benjamin Gauchenot
Stellvertretender Leiter Qualität und Prozesse bei LACROIX Electronics

Für eine ausgewogene Lieferkette als Teil der Strategie

Diese Änderungen sollen die Lieferkette widerstandsfähiger machen:

Audrey_Abadie_Bpifrance_lacroix_group

„Entscheidend sind hier vor allem lokale Subunternehmer, Dual Sourcing, eine partnerschaftliche Beziehung zu Lieferanten und Kunden, der Austausch von Informationen oder eine starke CSR und Governance. Es geht darum, die Lieferkette fest in die Strategie des Unternehmens zu integrieren.“

Audrey Abadie
Bereichsleiterin Industrie und Innovation innerhalb der Abteilung Innovation von Bpifrance

Um sich auf eventuelle neue Fluktuationen vorzubereiten, müssen auch die Risiken neu verteilt und ins Gleichgewicht gebracht werden. Eine faire Lieferkette erweist sich als beste Lösung: Durch mehr Austausch und Diskussion mit den eigenen Partnern werden Kunden langfristig gebunden, während die Verträge mit Lieferanten sich verkürzen.

Benjamin_Gauchenot_lacroix_electronics

LACROIX Group kann in Bezug auf den Weg zu einer ausgewogenen Lieferkette eine Karte ausspielen und ihren Kunden zeigen, in welche Richtung der Markt tendiert. Die Gruppe wendet sich an sehr unterschiedliche Märkte (Automobil, Luftfahrt, Medizin, Industrie etc.), die zum Teil miteinander verbunden sind. Daher verfügen wir über eine gut gefüllte Datenbank, der künstliche Intelligenz einen Mehrwert verleihen könnte.“

Benjamin Gauchenot
Stellvertretender Leiter Qualität und Prozesse bei LACROIX Electronics

Eine kundenorientierte Supply-Chain-Strategie

LACROIX-Group-evolution-supply-chain-crise-lire-aussi

Weil jeder Kunde einzigartig ist, bieten wir Ihnen eine individuell gestaltete Supply Chain-Strategie, die auf unseren Fachkenntnissen in wichtigen Kernbereichen beruht: Kundenbeziehungen, Planung, Disposition, Beschaffung, Flow-Management und Customer Service. >>>