LACROIX Group

Smart industry

Am 6. Februar 2020 haben die LACROIX Group, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft LACROIX Electronics, und der im Auftrag des französischen Programms Zukunftsinvestitionen (PIA) und der Europäischen Investitionsbank (EIB) von Bpifrance gemanagte Fonds Sociétés de Projets Industriels (SPI) angekündigt, 25 Millionen Euro in die Schaffung eines gemeinsamen Unternehmens zu investieren, das nach Prinzipien von Industrie 4.0 funktioniert. Seine Aufgabe: die Unterstützung der Entwicklung des Projekts des Elektronikwerks der Zukunft SYMBIOSE von LACROIX Group. Magali Joëssel, Leiterin des SPI-Fonds bei Bpifrance, und Nicolas Bedouin, Chief Operating Officer und Executive Vice-President of Finance der LACROIX Group, erläutern die Hintergründe dieser Zusammenarbeit und in welcher Weise die Art der Finanzierung beispielgebend ist für die Umstrukturierung der Industrie, die wir heute in Frankreich erleben.

SPI: Ein Fonds zur Begleitung von Industrialisierungsprojekten

Der von Bpifrance verwaltete und vom französischen Programm Zukunftsinvestitionen (PIA) und der Europäischen Investitionsbank finanzierte Fonds Sociétés de Projets Industriels (SPI) tritt vor allem zur Bereitstellung von Eigenkapital bei der Begleitung von innovativen Industrialisierungsprojekten auf, die häufig mit einer riskanten Startphase verbunden sind: Schaffung neuer Produktionskapazitäten, Anwendung einer Technologie im industriellen Maßstab, Entwicklung von neuen Exportmärkten sowie einen Wirtschaftszweig strukturierenden Dienstleistungen usw. Der SPI-Fonds verfügt über Eigenmittel und Quasi-Eigenmittel von 800 Millionen Euro und investiert in Form von Minderheitsbeteiligungen in Firmen, die in Partnerschaften mit der Industrie aufgebaut werden, damit es gelingt, ihr Projekt in die Industrialisierungsphase zu bringen.

Magali_Joessel_lacroix_group_bpi_symbiose

„Das Projekt SYMBIOSE hat uns aus vielerlei Gründen interessiert. Die für uns ausschlaggebenden Gründe für unsere Entscheidung zum Engagement bei der LACROIX Group sind die besondere Qualität des Projekts, seine kommunale Verankerung und sein Bestreben, die Reindustrialisierung in Frankreich zu verkörpern.“

Magali Joëssel
Leiterin des SPI-Fonds bei Bpifrance

Eine Partnerschaft mit Win-Win-Effekt

Für Nicolas Bedouin ist die Beteiligung von Bpifrance am Projekt SYMBIOSE aus mehrerlei Hinsicht vielversprechend. Sie ermöglicht Investitionen in ein ambitioniertes Großprojekt, wobei Leitungsverantwortung und Risiko gemeinsam getragen werden. Tatsächlich werden bei der Partnerschaft in diesem Industrieprojekt die besonderen Fähigkeiten beider Organisationen gebündelt: die LACROIX Group bringt ihre sehr genaue Branchenkenntnis und ihr hohes technisches Know-how ein. Die Kapitalbeteiligung von Bpifrance trägt zur Objektivierung von Entscheidungsprozessen bei.

Nicolas_Bedouin_lacroix_group_bpi_symbiose

„Das Projekt SYMBIOSE ist das Projekt eines Werks 4.0, von dem wir uns technologische Durchbrüche erhoffen.
Die Renditeerwartung bei solchen Projekten ist eher langfristig angelegt und entsprechend benötigten wir eine andere Art der Finanzierung. Dies ist der Grund dafür, dass wir uns entschieden haben, BPI als Mitinvestor ins Boot zu holen“

Nicolas Bedouin
Chief Operating Officer und Executive Vice-President of Finance der LACROIX Group

SYMBIOSE, ein innovatives Modell zur Generierung von Mehrwert

Das Projekt umfasst ein gemeinsames Investitionsvolumen von 25 Millionen Euro: 15 Millionen Euro stellt Bpifrance bereit und 10 Millionen Euro kommen von der LACROIX Group. Im Mittelpunkt der Umwandlung in das Werk der Zukunft stehen: neue Konzepte für Materialströme, Robotereinsatz, Digitalisierung, Einrichtung einer Produktionslinie, die ausschließlich automatisierten Großserien vorbehalten ist, sowie Fortbildung der Mitarbeiter. Die erwarteten Vorteile sprechen für sich: -12 % Arbeitskosten mit geschulten Mitarbeitern, die für die Aufgaben eingesetzt werden, die den größten möglichen Mehrwert erzielen, -30 % Energiekosten, -10 % Transportkosten und -10 Tage Lagerreichweite in LACROIX Electronics traditionellen Tätigkeitsbereichen: Industrie (Transport, Umwelt, Energieverteilungsnetze, fertigende Industrie), Automobilindustrie, Domotik, Flugzeugindustrie und Katastrophenschutz sowie Gesundheit.

Hierdurch wird es möglich, auf die vielversprechenden Herausforderungen einer im Umbau befindlichen Industrie zu reagieren und bis 2027 bei gleichbleibenden Beschäftigtenzahlen ein beutendes Wachstum des Umsatzes von 30 Millionen Euro zu erzielen.

Nicolas_Bedouin_lacroix_group_bpi_symbiose

„Wir denken, dass das Projekt SYMBIOSE eine Wirkung als Pilotprojekt für ‚French Fab 4.0‘ entfalten wird. Die Tatsache, dass wir Bpifrance an unserer Seite haben, ermöglicht uns, noch mehr auf dieses Projekt und seine äußerst innovativen und ambitionierten Ziele aufmerksam zu machen. Letzteres gilt nicht nur für die technologischen, sondern auch die finanziellen Aspekte.“

Nicolas Bedouin
Chief Operating Officer und Executive Vice-President of Finance der LACROIX Group