LACROIX Group

Human capital Innovation Strategie

Informationssysteme

Häufig kommt die Frage nach der Rolle der Abteilungen für Informationssysteme in Zeiten intensiver Digitalisierung auf. Dass zum Vorstand der LACROIX Group auch ein Executive VP für IS (Informationssysteme) gehört, zeigt sehr deutlich, dass die Gruppe dieses Thema in den Mittelpunkt ihrer Wachstumsstrategie rücken möchte.

Die Digitalisierung kann nicht länger als eine Aktivität unter vielen betrachtet werden, da sie Teil einer globalen und weitreichenden Umgestaltung der Abläufe in einem Unternehmen ist. Die erste Herausforderung der Digitalisierung ist die interne Weiterentwicklung.

Vor 5 Jahren konnten wir uns die regelmäßige Nutzung der Lösungen noch gar nicht vorstellen, die für uns heute unverzichtbar sind. Nun arbeiten wir täglich mit Tools, um uns per Chat, Audio oder Video auszutauschen, Inhalte live zu übertragen oder aufzuzeichnen, zu zweit oder im Team. Die Nutzung unseres firmeninternen sozialen Netzwerks Yammer ist ein gutes Beispiel für diese Veränderung. Wir haben uns entschieden, für sein Rollout keine Vorschriften zu machen, was sich als gute Idee erwiesen hat: Das Netzwerk wird von Tag zu Tag besser angenommen.

Die Digitalisierung ermöglicht es uns, ein neues Arbeitsumfeld zu schaffen, das sich stärker auf die Unternehmenskultur und Abläufe im Alltag auswirkt. Dies verschafft uns indirekt einen Wettbewerbsvorteil. Durch den tiefgreifenden digitalen Wandel, der innerhalb sämtlicher Teams bereits abgeschlossen oder noch im Gange ist, wird die LACROIX Group flexibler, agiler und reaktionsschneller.

In gewisser Weise treibt die Digitalisierung die Vernetzung des Unternehmens und seines Ökosystems voran – stellen Sie sich einen Baum mit tiefen Wurzeln und feinen Verästelungen vor. Austausch auf allen Ebenen im Sinne der Strategie ist ihre Nahrung.

Unsere Bemühungen zahlen sich intern aus. Dies beweist die Unterstützung im Alltag durch unser Netzwerk von „Digifriends“, gut unterrichteten Freiwilligen, die den Ansatz unterstützen. Diese Bemühungen vereinen sich mit denen der Partner unseres Ökosystems. Ein sehr wichtiger Partner ist Microsoft, seit wir unsere internen Lösungen und Tools auf Office 365 umgestellt haben.

Die IS-Teams haben sich neu aufgestellt, um diese neuen Tools einzuführen, deren Grundprinzip sich stark von unseren früheren Infrastrukturen unterscheidet. Es sind neue Zuständigkeiten und Positionen entstanden, viele Menschen haben neue Aufgaben bekommen und seit 5 Jahren sind etwa 10 neue Mitarbeiter zu uns gestoßen.

Auch die Ausgaben für Informationssysteme haben sich geändert: Unsere laufenden Ausgaben sind in den letzten 5 Jahren dem Wachstum des Unternehmens entsprechend um 60 % gestiegen.

Insgesamt bedeutet dies auch eine Verdopplung unserer direkten Investitionen in IT (Informationstechnologie) seit 2015. Hinzu kommen die Anstrengungen unserer Teams in allen Tätigkeitsbereichen, die ebenfalls direkt in die Projekte investiert haben.

Wir setzen unsere gemeinsamen Anstrengungen fort, um von möglichst vielen Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren.